F!üge!sch!ag



three composers, three pianos, three players

 

FLÜGEL°SCHLAG! ist das derzeit wohl einzige Klaviertrio im nahezu wahrsten Sinne des Wortes - man spielt auf drei Flügeln. Es entwickelte sich aus einer Auftragsarbeit für das Festival "Außergewöhnliche Musik in ungewöhnlichen Besetzungen 95".

 

FLÜGEL°SCHLAG! das sind Andy Lutter, Gerd Wilden jr. und Ralf Schmid,

Alle Drei haben sich in den letzten Jahren als Jazz-, Avantgarde Popularmusik-Interpreten und Composer einen Namen gemacht. Sie stellten nicht nur zu ihrer eigenen Überraschung fest, daß sie - trotz unterschiedlicher Schwerpunkte in ihrer Arbeit, trotz unterschiedlicher Temperamente und Vorlieben und obwohl sie alle drei eher "Platzhirschen" sind - <also eigentlich "against all odds"> sehr spannend und bereichernd miteinander musizieren können.

 

Natürlich gibt es auch gemeinsame Ressourcen. Dazu gehören ein Interesse an experimenteller Pianistik, an "Neuer Musik" (Komposition und freier Improvisation) aber auch eine große Liebe zum Groove und der Tradition der "Black Music".

 

Wer bei "FLÜGEL°SCHLAG!" eine postmoderne Chiffre der Wirksamkeit einer kleinen

Regung oder einen Hinweis auf Gewaltbereitschaft assoziiert, liegt nicht ganz falsch.

FLÜGEL°SCHLAG! bezieht Frontstellung. Es geht gegen die den Weg zur Musik

versperrenden Rituale, gegen das Iterieren der Innovations-Konventionen gerade auch im akademischen Bereich, gegen die schale Vielfaltsmetaphorik sowie den penetranten Gestus des Superlativs als Normalfall der Äußerung.

 

FLÜGEL°SCHLAG! ist nicht die Kunst des Zeigens, die Pose des "We did it!", sondern ein Schritt in eine Kultur der Mitteilung. Die Musik handelt von der Erforschung des Beglückt-Seins durch Musik, von musikalischer Rede und musikalischem Schweigen, von abenteuerlichen Gratwanderungen, von furioser Jagd aber auch vom Innehalten. FLÜGEL°SCHLAG!-Musik versöhnt vermeintliche Antipoden wie Vitalität und Konstruktion.

Und so wundert es nicht, daß bei den künstlerischen Vorbildern Alfred Hitchcock und gute Köche ganz oben stehen.

 

 

DER ATAVISTISCHE TÜFTLER

Gert Wilden, Jahrgang 1954. Spross einer Musikerfamilie (Vater Komponist, Mutter Pianistin). Studiert Komposition, Klavier und Dirigieren am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium, Jazz auf der Straße.

Seine Faszination für die schwarzen Wurzeln führt ihn auf ausgedehnten Reisen zunächst nach Brasilien (1980 - Zusammenarbeit mit Hermeto Pascoal und Raoul de Souza), dann nach Westafrika (Djembé-Studien mit dem guineischen Meistertrommler Mamady Keita).

Später dann folgt eine intensive Auseinandersetzung mit den Konzepten der zeitgenössischen "ernsten" Musik, den Werken von Ligeti, Lutoslawski, Cage, Steve Reich u.a.

1981 Preisträger der deutschen Phonoakademie mit seiner Gruppe JUST FUN (erste LP-Veröffentlichung).

1984, ´85 und ´88 Kompositionspreisträger der GEMA.

Als Instrumentalist, Komponist und Produzent Mitwirkung an ungezählten CD, TV- und Kinofilmproduktionen. Theater und Ballettmusik.

1994 CD-Veröffentlichung des Kompositionszyklus THE SIGNS OF THE ZODIAC.

Als Live-Musiker Zusammenarbeit mit namhaften Vertretern der internationalen Jazz- und Rockszene, darunter Billy Cobham, John Lord, Bill Bruford, Brian Auger, Simon Phillips, Klauds Doldinger,

Lou Donnaldson , Terumasa Hino u.v.a.

1995 FLÜGEL°SCHLAG!

 

DER MARTIALISCHE POET

Andi Lutter, Jahrgang 1959. Erster klassischer Klavierunterricht mit 11 Jahren.

Nach Abiturabschluss Jazzpianoausbildung an der Münchner Jazzschule, in der Berklee Shool of music und bei Walter Norris in Berlin.

Kompositionsstudium am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium.

1985 Gründung des ANDY LUTTER JAZZ TRIOS. Mit dieser Formation erste

CD-Veröffentlichung "NICHTENDENDE GESCHICHTEN" auf Extra Records.

Kompositionen und Teilnahme an weiteren Ensembles:

Four Stressmen (free fusion music & ballads) The Nasrudin Orchestra (world music)

Three Dames & James (parodistische music revue mit Musik aus allen Jahrhunderten)

Alles über EVA (Chansonprogram mit April Hailer)

Als ausübender Musiker, Arrangeur und musikalischer Leiter Mitwirkung an zahlreichen Theater- und Musicalproduktionen im deutschsprachigen Raum, darunter "Jesus Christ Superstar", Sweet Charity", "Hello Dolly", "Into the Woods", "Rocky Horror Show" u.v.a.

Als gefragter Studiokeyboarder Zusammenarbeit mit einigen der wichtigsten Filmmusikkomponisten der Gegenwart wie Jerry Goldsmith, Mike Gibbs, John Scott u.a.

1992 1.Preis beim RALPH-BENATZKY-CHANSONWETTBEWERB" in Hamburg mit April Hailer.

1995 FLÜGEL°SCHLAG!

 

DER ERFAHRENE JÜNGLING

Ralf Schmid, Jahrgang 1969.Studierte Jazz und Schulmusik an der Stuttgarter Musikhochschule (abschluß jeweils mit Traumnote 1)

1992 Bundessieger in Klavierimprovisation

199 Gewinner des Big-Band Kompositionspreises des Hessischen Rundfunks

Vielgestaltige Arbeit als freischaffender Pianist und Komponist in "beiden Lagern", so als Interpret von Klavierkonzerten u.a.mit der Staatskapelle Dresden, oder mit dem Filmorchester Babelsberg, aber auchals Sideman von renommierten Jazzkünstlern wie Ack van Rooyen, Horst Jankowski, Caterina Valente, Charlie Antolini, u.v.a.

. Seit 1994 M.D. bei Musicalstar Angelika Milster.

Anfang 1998 Veröffentlichung der Debut.CD seines Jazztrios

Seit Oktober 1997 FLÜGEL°SCHLAG!

 

It could be said that FLÜGEL°SCHLAG! is the only true piano trio in existence today, literally - playing on three pianos. The trio came into being during the creation of a work commissioned for a festival entitled "unusual music by unususal combinations of instruments" in 1995.

 

The members of FLÜGEL°SCHLAG! are Werner Klausnitzer, Andi Lutter and Gert Wilden. All three have made a name for themselves over recent years as jazz musicians, avant-garde / popular musicians and composers. To their own astonishment and to the delight of their audiences, they have discovered that, despite differences in emphasis of their work, despite having different temperaments and tastes, and although all three admit to being jealous defenders of their own territory - in other words, against all odds - making music together can be a very exciting and enriching experience.

 

Of course there are shared resources too, including an interrest in experimental piano techniques and in "new music" (composition and free improvisation) but also a great love of groove and the tradition of black music.

 

FLÜGEL°SCHLAG! has a double meaning in German: both "wingbeat" and "piano-attack". If it awakes such associations as the efficiency of a tiny movement or a hint of deliberate voilence, that is not entirely unintentional. FLÜGEL°SCHLAG! is marching in the front line. It is opposed to rituals that block the way to music, opposed to the reiteration of innovation conventions so prominent in academic circles, opposed to stale metaphores of multiplicity and the overpowering gestures that result when superlative is taken to be the normal form of expression.

 

FLÜGEL°SCHLAG! is not the art of demonstration nor the attitude of "We did it!", but a step towards a culture of communication. The music is an exploration of finding happiness through music; it relates musical stories and keeps musical silence, deals with fantastic adventures balanced on a knife-edge, wild chase scenes, but also pauses for thaught. FLÜGEL°SCHLAG! music reconciles elements that appear to be diametricly opposite, such as vitality and construction.

So it comes as no surprise to hear that the trio´s list of favorite artists is headed by Alfred Hitchcock and great cooks.